Krankensalbung

KRANKENSALBUNG – ZEICHEN DES HEILS

Schon seit frühester Zeit gehört zur Hirtensorge der Kirche die Anwendung von Salböl gemäß der Heiligen Schrift. Die Einsetzung der Krankensalbung geht auf Jesus zurück. Im Matthäusevangelium lesen wir die Aufforderung Jesu an seine Jünger: „Heilt Kranke, weckt Tote auf, macht Aussätzige rein, treibt Dämonen aus! Umsonst habt ihr empfangen, sonst sollt ihr geben.“ (Mt 10,8)

Und im Jakobusbrief heißt es: 

„Ist einer unter euch krank? Dann rufe er die Ältesten der Gemeinde zu sich; sie sollen Gebete über ihn sprechen und ihn im Namen des Herrn mit Öl salben. Das gläubige Gebet wird den Kranken retten und der Herr wird ihn aufrichten; wenn er Sünden begangen hat, werden sie ihm vergeben.“ (Jak 5,14-15)

Das Sakrament der Krankensalbung kann jedem Gläubigen gespendet werden, der aufgrund von Krankheit, Unfall oder Altersschwäche in Gefahr gerät. Auch vor Operationen, oder bei psychischen Erkrankungen, etwa Depressionen, kann die Krankensalbung empfangen werden. Die heilige Salbung schenkt die Kraft des Heiligen Geistes und vermittelt den Kranken die Gemeinschaft zur Kirche. Damit hebt sie sich deutlich von dem ab, was man unter „Letzter Ölung“ verstand, die lange Zeit als letzte Stärkung ausschließlich im Angesicht des Todes verstanden wurde.

Wie läuft die Feier der Krankensalbung ab?

Der Priester salbt Stirn und Hände des Kranken mit heiligem Öl. Dabei spricht er: „Durch diese heilige Salbung helfe dir der Herr in seinem reichen Erbarmen; er stehe dir bei in der Kraft des Heiligen Geistes: Der Herr, der dich von deinen Sünden befreit, rette dich, in seiner Gnade richte er dich auf.“

Die Wirkungen der besonderen Gnade der Krankensalbung sind:

  • Trost, Friede und Mut, um die Leiden der Krankheit oder des Alters christlich zu ertragen
  • Bei Sterbenden: die Vorbereitung auf den Hinübergang in das ewige Leben

Das Krankenöl besteht aus Oliven- und Rosenöl. Es ist nicht nur ein Heilmittel, sondern auch Symbol für Reinheit. Das für die Krankensalbung bestimmte Öl wird vom Bischof bei der Chrisam-Messe (meistens an Gründonnerstag) geweiht und dann zur Verwendung in die Pfarren gebracht.

Ich ermutige alle Kranken, dieses Sakrament in Anspruch zu nehmen. Bitte nehmen Sie mit mir Kontakt auf: P. Philemon 0677/62320015