Taufe

TAUFE – Sakrament der Aufnahme IN DIE KIRCHE

Die Taufe geht auf Jesus Christus zurück. Nach seiner Auferstehung von den Toten, so berichtet uns der Evangelist Matthäus im letzten Kapitel, hat Jesus seinen Jüngern den Auftrag gegeben, zu taufen. Er sagte zu ihnen:

„Mir ist alle Macht gegeben im Himmel und auf der Erde. Darum geht zu allen Völkern und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe. Seid gewiss: Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt.“ (Mt 28,18-20)

Die Aufnahme in die Gemeinschaft der Glaubenden, die Taufe „im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“  öffnet für den Empfang der anderen Sakramente (Eucharistie, Firmung, Beichte, Krankensalbung, Ehe, Priesterweihe)

Zuständigkeit:

Für die Taufe zuständig ist immer die Wohnsitzpfarre (auch wenn die Taufe in einer anderen Pfarre stattfinden soll). Hier können Sie Kontakt mit der Pfarrkanzlei aufnehmen.

Vorzulegende Dokumente:

  • Meldezettel & Geburtsurkunde und des Täuflings
  • Taufscheine der Eltern und des Paten
  • den kirchlichen Trauungsschein und die Heiratsurkunde der Eltern sowie des Paten (falls verheiratet)

Wer kann Pate werden?

  • wer getauft und gefirmt ist und bereits das Sakrament der Eucharistie empfangen hat
  • jeder, darf nicht aus der katholischen Kirche ausgetreten ist
  • wer das 16. Lebensjahr vollendet hat
  • der ein Leben führt, das dem Glauben entspricht und die christliche Erziehung des Patenkindes unterstützt